Der Jahreswechsel als gemeinsamer Erfahrungsraum
       – Ausatmen, Innehalten & dann...

 

Im ZEGG wollen wir uns während des Silvesterfestivals Zeit nehmen. 

Silvester titel sep


Ausatmen.
Einen ganzen Tag schweigend verbringen.
Uns mit gutem Bio-Essen versorgen lassen.

Innehalten.
In der Natur spazieren gehen.
Das Jahr Revue passieren lassen.

Zwischenräume mit Worldwork halten.


Uns fragen: „Was hat uns in diesem Jahr aufblühen lassen und was hat unsere Lebensgeister welken lassen?“

Und wenn wir uns für diese Fragen wirklich Zeit nehmen, werden wir mit unseren Sehnsüchten und Wünschen ebenso konfrontiert wie mit unseren Sorgen und Ängsten. Wir lernen unsere „inneren Drachen“ kennen, vor denen wir normalerweise im Alltag fliehen.

Normalerweise.

Im Alltag.


silvester2017 1 3


Mal angenommen, wir würden an diesem Silvester unsere Drachen satteln.

Mal angenommen, wir würden versuchen, sie kennenzulernen, auf ihnen zu reiten, uns von ihnen führen und mitnehmen zu lassen.

Was wäre dann noch alles möglich?


Herzlich Willkommen zum Jahreswechsel!

Christine Schumacher, Miriam Epple, Jack T. Schrecker als Festivalteam,

Achim Goeres und Tanja Hetzer als Worldworker aus Berlin (http://www.hanuman-institut.de/)


& die ZEGG-Gemeinschaft 

 
pdfSilvester-im-ZEGG-2017-18.pdf

 

 drachen


"Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen.
Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen. 
Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die Art, wie wir gelebt haben. 
Denn letztlich [...] sind wir alle nur sterblich."

Jean-Luc Picard

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen